Knochensuppe ?

Alles übers Barfen

Moderator: Andy

Antworten
caramia
Kleine-Nase
Beiträge: 1330
Registriert: Mi Apr 06, 2011 11:25 am

Knochensuppe ?

Beitrag von caramia » Mo Aug 13, 2018 11:37 am

Darf ein an Niereninzuiffizent leidender Hund Knochensuppe fressen . Der Hund ist alt und frisst sehr sehr schlecht. Ansich ist diese Suppe ja ein wahres Superfood gerade bei mäkeligen Esseren oder wieder zum Aufbau . Wie schaut der Phosphorgehalt bei gekochten Knochen aus ? Nierenkranke Hunde sollen ja wenig Phophorhaltiges zu sich nehmen. Leider finde ich nichts dazu im Netz :n010:
Mein Herz bellt :D
Doris

Benutzeravatar
Isi
Supernase
Beiträge: 3376
Registriert: Fr Dez 13, 2013 8:36 am
Wohnort: Hamburg

Re: Knochensuppe ?

Beitrag von Isi » Di Aug 14, 2018 1:05 am

Du willst die Knochen doch auskochen und dann rausfischen, oder? Ich denke, das Phosphat sitzt in den Knochen, der harten Masse und ist nicht wasserlöslich. Von daher ginge die Suppe.

Noch ein anderer Aspekt: Wenn er alte Hund schlecht frisst, kann wichtiger sein, dass er überhaupt was zu sich nimmt als auf die Niere zu achten. Also vorübergehend.
Ich würde einem alten Hund in der letzten Lebensphase so ziemlich alles fressen lassen, was er mag und ihm kurzfristig bekommt.
(Aber vielleicht seid ihr auch noch nicht an diesem Punkt)

caramia
Kleine-Nase
Beiträge: 1330
Registriert: Mi Apr 06, 2011 11:25 am

Re: Knochensuppe ?

Beitrag von caramia » Di Aug 14, 2018 11:04 am

Vorab , es handelt sich nicht um meinen Hund. Ich habe zwar auch einen alten Hund , der ist allerdings fit und munter . Die Hündin eines Bekannten ist über 14 Jahre alt und als ich sie am We sah , habe ich mich richtig erschrocken . Völllig abgemagert, struppiges mattes Fell , ein erbärmlicher Anblick. Trotz Medis frisst sie schlecht , aber gar nicht . Bekanntlich fressen nierenkranke Hunde ja schlecht und so schoss mir die Knochensuppe durch den Kopf. Hatte da nur meine Bedenken wegen des Phophorgehaltes der Knochen. Klar, bei der Suppe kommen die ausgekochten Knochen aus dem Topf. Ich werde einfach mal das Rezept weitergeben,
Mein Herz bellt :D
Doris

Benutzeravatar
Andy
Mega-Super-Nase
Beiträge: 28293
Registriert: Do Sep 20, 2007 12:53 pm
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Knochensuppe ?

Beitrag von Andy » Di Aug 14, 2018 1:08 pm

Es geht eher wenig Ph in die Suppe über, da es im Knochen gebunden ist. Wie oben schon erwähnt, ist es oft auch einfach wichtiger, dass der Hund überhaupt etwas zu sich nimmt. Was bekommt er überhaupt zu fressen? Wichtig ist auch, dass er genügend Fett bekommt. Das können auch mit Butter dick beschmierte Weißbrotscheiben immer mal wieder sein. Weißbrot hat einen geringen Ph Gehalt.
Liebe Grüße, Andrea mit Majken (geprüfte Behindertenbegleithündin)

caramia
Kleine-Nase
Beiträge: 1330
Registriert: Mi Apr 06, 2011 11:25 am

Re: Knochensuppe ?

Beitrag von caramia » Mi Aug 15, 2018 12:54 pm

Bisher bekam die Hündin ein spezielles Trockenfutter vom Tierarzt . Hat er allerdings strikt verweigert. Habe zu hochwertigen Fleisch geraten mit zusätzlicher Fettgabe . Roh wollte die Hündin anfangs auch nicht fressen , nun muss es leicht angedunstet werden und sie frisst es mittlerweile , 4 Mahlzeiten am Tag . Herrchen , übrigens ein Tierarzt , ist glücklich und mich freut es auch sehr :wav:
Mein Herz bellt :D
Doris

Benutzeravatar
Andy
Mega-Super-Nase
Beiträge: 28293
Registriert: Do Sep 20, 2007 12:53 pm
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Knochensuppe ?

Beitrag von Andy » Mi Aug 15, 2018 3:03 pm

Bei einer Niereninsuff. sollte nach einem genauen Futterplan gefüttert werden. Mit nur etwas Fleisch und Gemüse oder so ist es nicht getan. Natürlich ist es wichtig, dass der Hund überhaupt etwas frisst. Aber ich weiß aus eigener Erfahrung wie wichtig es ist, genau zu wissen wie viel Fleisch und es sollte ausschließlich Muskelfleisch in einer seeehr geringen Menge sein im Napf landen sollte, wie viel Gemüse und wie viel Kohlenhydrate und Fette. Da geht es nicht um Pi mal Daumen. Insofern wäre es sehr sinnvoll, wenn sich der Hundehalter - auch als Tierarzt - jemanden sucht, der ihm für seinen Hund einen Futterplan erstellt, der auch alles abdeckt.
Liebe Grüße, Andrea mit Majken (geprüfte Behindertenbegleithündin)

Antworten

Zurück zu „BARF - Biologisch Artgerechtes Rohes Futter“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste