Allgemeine Fragen zum Barfen, die unter den Nägeln brennen..

Alles übers Barfen

Moderator: Andy

Antworten
Benutzeravatar
Andy
Mega-Super-Nase
Beiträge: 28293
Registriert: Do Sep 20, 2007 12:53 pm
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Allgemeine Fragen zum Barfen, die unter den Nägeln brennen..

Beitrag von Andy » Do Jun 21, 2018 5:03 am

Die Heilerde gib mal direkt vor dem Schlafengehen, aber nicht in einer Mahlzeit eingerührt, sondern extra ev. mit etwas Joghurt oder Quark. 😊
Liebe Grüße, Andrea mit Majken (geprüfte Behindertenbegleithündin)

GretaLorenz
Mini-Nase
Beiträge: 165
Registriert: Di Dez 26, 2017 8:04 pm
Wohnort: Saarland

Re: Allgemeine Fragen zum Barfen, die unter den Nägeln brennen..

Beitrag von GretaLorenz » Do Jun 21, 2018 6:48 am

Andy hat geschrieben:
Do Jun 21, 2018 5:03 am
Die Heilerde gib mal direkt vor dem Schlafengehen, aber nicht in einer Mahlzeit eingerührt, sondern extra ev. mit etwas Joghurt oder Quark. 😊
Das mit dem Joghurt würde nur mittags / nachmittags gehen weil sie morgens und abends momentan Antibiotika bekommt wegen den Bakterien in den Verkrustungen :n010: . Warum vor dem Schlafengehen? Wenn das Antibiotika leer ist geben wir die Heilerde dann vorm Schlafen gehen. Was hilft sonst noch bei Übersäuerung? Oder machen wir schon genug mit dem gedünsteten Gemüse und der Heilerde? Danke schon mal.

GretaLorenz
Mini-Nase
Beiträge: 165
Registriert: Di Dez 26, 2017 8:04 pm
Wohnort: Saarland

Re: Allgemeine Fragen zum Barfen, die unter den Nägeln brennen..

Beitrag von GretaLorenz » Do Jun 21, 2018 6:58 am

Warum nicht in einer Mahlzeit?

Fluse
Zwerg-Nase
Beiträge: 548
Registriert: Fr Okt 14, 2016 12:29 pm

Re: Allgemeine Fragen zum Barfen, die unter den Nägeln brennen..

Beitrag von Fluse » Do Jun 21, 2018 7:01 am

Heilerde bindet auch Nährstoffe und Co und daher besser getrennt von der richtigen Mahlzeit geben.

GretaLorenz
Mini-Nase
Beiträge: 165
Registriert: Di Dez 26, 2017 8:04 pm
Wohnort: Saarland

Re: Allgemeine Fragen zum Barfen, die unter den Nägeln brennen..

Beitrag von GretaLorenz » Do Jun 21, 2018 7:14 am

Fluse hat geschrieben:
Do Jun 21, 2018 7:01 am
Heilerde bindet auch Nährstoffe und Co und daher besser getrennt von der richtigen Mahlzeit geben.
Ok Dankeschön

Benutzeravatar
Isi
Supernase
Beiträge: 3376
Registriert: Fr Dez 13, 2013 8:36 am
Wohnort: Hamburg

Re: Allgemeine Fragen zum Barfen, die unter den Nägeln brennen..

Beitrag von Isi » Do Jun 21, 2018 8:15 am

Dauerhaft übersäuert klingt nicht gut.
Bekommt sie Knochen? Dazu braucht es ja recht aggressive Magensäure. Ich würde deshalb erwägen, die Knochen wegzulassen und durch Eierschalenpulver oder andere CA-Quellen zu ersetzen.
Und ich würde auch ausprobieren, das Fleisch zu kochen.

Übersäuert, Pusteln an den Pfoten - das will man doch alles nicht und erstaunt. Manche Hunde vertragen kein BARF, warum auch immer. Aber ich will nicht rumunken. Würde nur im Hinterkopf behalten, dass BARF nicht die einzige Möglichkeit ist, einen Hund gut zu ernähren.

Vielleicht auch ein interessanter Link für dich?
https://www.gesundehunde.com/forum/foru ... hfütterung
(Hab's nur überflogen)

GretaLorenz
Mini-Nase
Beiträge: 165
Registriert: Di Dez 26, 2017 8:04 pm
Wohnort: Saarland

Re: Allgemeine Fragen zum Barfen, die unter den Nägeln brennen..

Beitrag von GretaLorenz » Do Jun 21, 2018 2:11 pm

Isi hat geschrieben:
Do Jun 21, 2018 8:15 am
Dauerhaft übersäuert klingt nicht gut.
Bekommt sie Knochen? Dazu braucht es ja recht aggressive Magensäure. Ich würde deshalb erwägen, die Knochen wegzulassen und durch Eierschalenpulver oder andere CA-Quellen zu ersetzen.
Und ich würde auch ausprobieren, das Fleisch zu kochen.

Übersäuert, Pusteln an den Pfoten - das will man doch alles nicht und erstaunt. Manche Hunde vertragen kein BARF, warum auch immer. Aber ich will nicht rumunken. Würde nur im Hinterkopf behalten, dass BARF nicht die einzige Möglichkeit ist, einen Hund gut zu ernähren.

Vielleicht auch ein interessanter Link für dich?
https://www.gesundehunde.com/forum/foru ... hfütterung
(Hab's nur überflogen)
Wir wissen es nicht , ist nur eine Vermutung wegen des Nüchternbrechens von Anfang an. Kann man das irgendwie feststellen, dass der Hund tatsächlich übersäuert ist?

Knochen bekommt sie nicht als Calcium Quelle, da füttern wir Eierschalenpulver und Knochenmehl, immer abwechselnd.

Wenn nicht kochen wir ihr halt oder machen ein Mix aus Barf und Nassfutter, was auch immer, hauptsache es passt für sie... nur was ist das Richtige für sie, das ist die Frage :n010:. Da heißt es wohl einfach ausprobieren. Wir würden halt gerne beim Barf bleiben, weil sie es auch sehr gerne frisst. Deshalb die Frage, ob sich auch trotz Barf eine Übersäuerung in den Griff kriegen lässt?

Benutzeravatar
pudelig
Kleine-Nase
Beiträge: 1410
Registriert: Di Mär 31, 2015 8:08 am

Re: Allgemeine Fragen zum Barfen, die unter den Nägeln brennen..

Beitrag von pudelig » Do Jun 21, 2018 4:06 pm

Ist es wohl sinnvoll, das Füttern von neuen Fleischsorten sehr weit rauszuzögern? Schlomo kannte schon Rind und Huhn. Hier gab es dann Sachen, die bei Micky auf dem Speiseplan stehen noch dazu: Pferd, Kaninchen und Trockenfleisch Ente als Leckerchen.
Micky hat heute seinen Lachs gar nicht angeführt. Ich überlege, ihn Schlomo vorzusetzen. Aber Fisch wird oft nicht vertragen. Also lieber in die Tonne damit?
Viele Grüße
von ilo mit Kleinpudel Micky *02.01.2015 & Zwerg Schlomo *19.03.2018
sowie unvergessen die Berner Poldi, Clara und Anni sowie Toy-Lady Rosi

Benutzeravatar
Andy
Mega-Super-Nase
Beiträge: 28293
Registriert: Do Sep 20, 2007 12:53 pm
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Allgemeine Fragen zum Barfen, die unter den Nägeln brennen..

Beitrag von Andy » Do Jun 21, 2018 4:54 pm

pudelig hat geschrieben:
Do Jun 21, 2018 4:06 pm
Ist es wohl sinnvoll, das Füttern von neuen Fleischsorten sehr weit rauszuzögern? Schlomo kannte schon Rind und Huhn. Hier gab es dann Sachen, die bei Micky auf dem Speiseplan stehen noch dazu: Pferd, Kaninchen und Trockenfleisch Ente als Leckerchen.
Micky hat heute seinen Lachs gar nicht angeführt. Ich überlege, ihn Schlomo vorzusetzen. Aber Fisch wird oft nicht vertragen. Also lieber in die Tonne damit?
Damit sich eine ausreichende orale Toleranz entwickeln kann, würde ich neue Eiweißquellen pro Woche einsetzen und nicht alle paar Tage etwas Neues anbieten.
Liebe Grüße, Andrea mit Majken (geprüfte Behindertenbegleithündin)

Benutzeravatar
pudelig
Kleine-Nase
Beiträge: 1410
Registriert: Di Mär 31, 2015 8:08 am

Re: Allgemeine Fragen zum Barfen, die unter den Nägeln brennen..

Beitrag von pudelig » Do Jun 21, 2018 6:52 pm

Meinst du, dass es von Vorteil sein könnte, erst einmal auf noch weitere Sorten nun verzichten? Und erst später noch mehr Neues dazuzugeben? Oder siehst du da keinen Unterschied, wenn man das wochenweise steigert?
Viele Grüße
von ilo mit Kleinpudel Micky *02.01.2015 & Zwerg Schlomo *19.03.2018
sowie unvergessen die Berner Poldi, Clara und Anni sowie Toy-Lady Rosi

Benutzeravatar
Andy
Mega-Super-Nase
Beiträge: 28293
Registriert: Do Sep 20, 2007 12:53 pm
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Allgemeine Fragen zum Barfen, die unter den Nägeln brennen..

Beitrag von Andy » Do Jun 21, 2018 8:04 pm

Da sehe ich keinen Vorteil. Ich würde wochenweise eine neue Fleischart hinzugeben und diese dann auch eine Woche füttern bzw. immer wieder und dazwischen dann eine schon bekannte. Du wirst kaum 7 Tage nur Fisch füttern wollen, aber anfangs alle 2-3 Tage und dazwischen Rind oder Huhn.
Liebe Grüße, Andrea mit Majken (geprüfte Behindertenbegleithündin)

Benutzeravatar
pudelig
Kleine-Nase
Beiträge: 1410
Registriert: Di Mär 31, 2015 8:08 am

Re: Allgemeine Fragen zum Barfen, die unter den Nägeln brennen..

Beitrag von pudelig » Do Jun 21, 2018 8:21 pm

OK, danke!
Viele Grüße
von ilo mit Kleinpudel Micky *02.01.2015 & Zwerg Schlomo *19.03.2018
sowie unvergessen die Berner Poldi, Clara und Anni sowie Toy-Lady Rosi

GretaLorenz
Mini-Nase
Beiträge: 165
Registriert: Di Dez 26, 2017 8:04 pm
Wohnort: Saarland

Re: Allgemeine Fragen zum Barfen, die unter den Nägeln brennen..

Beitrag von GretaLorenz » Sa Jul 21, 2018 11:41 am

Hallo zusammen,

wo kauft ihr euer Barffleisch? Wechselt ihr ab unter den Anbietern? Und füttert ihr von einem Beuetier möglichst viel Abwechslung? Oder wie sieht euer Speiseplan bzgl. dem Muskelfleisch so aus?

Benutzeravatar
Hauptstadtpudel
Mega-Super-Nase
Beiträge: 11736
Registriert: So Jun 19, 2011 5:23 pm
Wohnort: Berlin, Großpudel Bolle 06/12
Kontaktdaten:

Re: Allgemeine Fragen zum Barfen, die unter den Nägeln brennen..

Beitrag von Hauptstadtpudel » Sa Jul 21, 2018 1:17 pm

pudelig hat geschrieben:
Do Jun 21, 2018 6:52 pm
Meinst du, dass es von Vorteil sein könnte, erst einmal auf noch weitere Sorten nun verzichten? Und erst später noch mehr Neues dazuzugeben? Oder siehst du da keinen Unterschied, wenn man das wochenweise steigert?
Wichtig ist auch, nur eine Proteinquelle pro Mahlzeit, also nicht Pute & Huhn o.ä. gemischt.
Wenn es dir um die orale Toleranz geht, solltest du auch darauf achten, dass nur wenige verschiedene "Bausteine" im Futter sind. Jeder kleinste Bestandteil zählt dabei als eine Komponente (z.B. ein paar Tropfen ÖL). Da hat man schnell vier, fünf Bestandteile, mehr würde ich nicht mixen wollen.
Liebe Grüße, Katja mit Bolle
Bild

Benutzeravatar
Andy
Mega-Super-Nase
Beiträge: 28293
Registriert: Do Sep 20, 2007 12:53 pm
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Allgemeine Fragen zum Barfen, die unter den Nägeln brennen..

Beitrag von Andy » Sa Jul 21, 2018 1:32 pm

GretaLorenz hat geschrieben:
Sa Jul 21, 2018 11:41 am
Hallo zusammen,

wo kauft ihr euer Barffleisch? Wechselt ihr ab unter den Anbietern? Und füttert ihr von einem Beuetier möglichst viel Abwechslung? Oder wie sieht euer Speiseplan bzgl. dem Muskelfleisch so aus?
Du stellst mit dem Barfen ein Beutetier nach und entsprechend solltest du anteilig auch die einzelnen Bestandtteile verfüttern. Ich habe dazu im Barfthread schon ganz viel geschrieben. Das Muskelfleisch nimmt dabei ca. 50% der wöchentlichen Fleischration ein, Innereien 10%, Knorpel und Schlunzzeug wie Bindegewebiges ca. 10%, Pansen/&Bläma ca. 20% und ca. 10% RFK.

Ich bestelle da, wo ich die einzelnen Bestandtteile bekomme wie Milz, Niere usw.
Liebe Grüße, Andrea mit Majken (geprüfte Behindertenbegleithündin)

Antworten

Zurück zu „BARF - Biologisch Artgerechtes Rohes Futter“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast