Entspannt bei der Schur - Alles auf Anfang?

Fragen, Tips, einfach Alles zur Pflege des Pudels
Antworten
Benutzeravatar
Pat
Mini-Nase
Beiträge: 127
Registriert: Sa Jul 20, 2019 10:05 pm
Wohnort: Köln

Entspannt bei der Schur - Alles auf Anfang?

Beitrag von Pat » Mo Nov 04, 2019 11:18 am

Hallo Ihr Lieben,
ich bin ein bisschen verzweifelt, was die Sache mit dem Scheren angeht...

Seit Bobby bei uns ist haben wir uns dem Fellpflege-Thema lehrbuchmäßig angenommen. Von Anfang an haben wir ihn auf den Tisch gestellt, gebürstet, die Pfoten kontrolliert, die Zähne und alles. "Anfassen" ist er also seit klein auf gewöhnt und das ging auch immer problemlos.
Wer Bilder von Bobby kennt, weiß dass wir ihn nicht aufwendig scheren, ihm wurden noch nie in seinem Leben das Gesicht oder die Pfoten ausrasiert. Das habe ich auch nicht vor zu ändern.
Gepflegt und gekürzt wird aber ja trotzdem :-)
Bisher war Bobby 2x beim Friseur, und 3x haben wir selber geschoren. Das Gesicht, die Ohren und den "Intimbereich" mache ich regelmäßiger (ca 2x im Monat) und von Anfang an selber mit der Schere, die Beine sind auch etwas häufiger dran als der Rest. Bei den Pfoten schneide ich nur ein bisschen das Fell kürzer, damit es nicht rutschig wird und kürze nach Bedarf die Krallen.

Eigentlich war das alles nie ein Problem. Eigentlich....

Unser Problem ist jetzt, dass es von Mal zu Mal schlimmer wird. Das Gesicht ist nachwievor kein Problem, der Rücken auch nicht. Am Bauch wirds schon schwieriger und an den Beinen ist es inzwischen leider eine Vollkatastrophe. Die letzte Schur mussten wir abbrechen und am nächsten Tag fertig stellen, so gestresst war er.
Es sind definitiv nicht die Geräusche. Föhnen findet er toll, das Schermaschinengeräusch kennt er vom Rasierer meines Freundes und auch die Maschine nur mal anmachen haben wir geübt und bei dem Geräusch allein verzieht er keine Miene. Nur wenn wir ihn dann berühren dreht er durch. Er beißt, kratzt, windet sich und mit Schere und Co wird das natürlich ganz schnell gefährlich.
Auffällig war, dass das mit dem Beinen seit seinen Blutabnahmen der Fall ist (für die Untersuchungen wegen seinem Magen musste er einiges an Blut lassen) und sträubt sich seitdem etwas, wenn man ihm an die Vorderbeine will. Aber soo negativ kann er das eigentlich nicht verknüpft haben, denn zur Tierärztin geht immernoch gerne. Oder heißt das nichts? Und überträgt er das dann automatisch auf alle 4 Beine?
Verletzt wurde er beim Scheren oder Bürsten bisher nicht, es ist also in dem Sinne nichts vorgefallen währenddessen.

Kann sich das jemand von Euch erklären? Hat jemand eine Idee? Müssen wir jetzt wieder bei Null anfangen und ihn wieder in kleinen Schritten gewöhnen? So richtig wüsste ich aber nicht in welchen Schritten, denn bürsten, Gesicht, Maschine ausgeschaltet durchs Fell ziehen, Maschine angeschaltet auf dem Tisch liegen lassen klappt alles. Nur der Ernstfall, der klappt nicht.


Aber, weils so schön ist, hier mal ein Nachherbild von der ersten eigenen Schur ;-)
Bild
Pat mit Großstadt-Kleinpudel Bobby ♡
Bild

Benutzeravatar
Aurelia
Supernase
Beiträge: 2722
Registriert: So Sep 20, 2009 3:19 pm

Re: Entspannt bei der Schur - Alles auf Anfang?

Beitrag von Aurelia » Mo Nov 04, 2019 12:02 pm

Das tut mir echt leid, dass Bobby, obwohl ihr ja mit der Gewöhnung ans Scheren alles richtig gemacht habt, nun doch solche Probleme mit den Beinen hat.

Pat hat geschrieben:
Mo Nov 04, 2019 11:18 am
Auffällig war, dass das mit dem Beinen seit seinen Blutabnahmen der Fall ist
Wenn du die Verhaltensänderung zeitlich so präzise den Blutabnahmen zuordnen kannst, dann würde ich da schon auch die Ursache für die negative Verknüpfung sehen. Das muss im Anschluss auch nicht für den gesamten Bereich "Tierarzt-Besuch" gelten, sondern kann sich durchaus auf "Meine Beine sind ein NoGo" beschränken.

Pat hat geschrieben:
Mo Nov 04, 2019 11:18 am
Müssen wir jetzt wieder bei Null anfangen und ihn wieder in kleinen Schritten gewöhnen?
Schwierig zu sagen, aber ich fürchte fast "ja". Zum Glück handelt es sich ja nicht um den gesamten Schervorgang. Aber die Beine würde ich noch mal kleinschrittig aufbauen (z. B. mit "Pfote geben" und das Festhalten zeitlich langsam ausdehnen und dann auch mal während des Pfotegebens ein Leckerchen aufs Bein legen, damit Bobby merkt, wow, wenn Frauchen mich da anfasst, dann liegt da hinterher was zum Fressen... :wink: ) Ich drück euch die Daumen, dass ihr das möglichst schnell wieder in den Griff bekommt.

Das Zweit-Pü auf dem Foto sieht übrigens sehr gelungen und sportlich-schick aus....ein tolles Ergebnis für die erste Schur... :wink: :D
Liebe Grüße von Aurelia mit Caesar und Phoebe

Benutzeravatar
Pat
Mini-Nase
Beiträge: 127
Registriert: Sa Jul 20, 2019 10:05 pm
Wohnort: Köln

Re: Entspannt bei der Schur - Alles auf Anfang?

Beitrag von Pat » Mo Nov 04, 2019 12:15 pm

Okay, Pfote geben auf Kommando klappt nachwievor, auch wenn er das noch nie so gern gemacht hat wie z.B. sein geliebtes High Five ;-)
Dann mach ich das mal mit noch ein bisschen mehr Spaß / Leckerlis.

Wie ist das generell mit Leckerlis auf dem Tisch? Wir haben ihm ab und zu mal was zum schlecken/kauen gegeben, zur Ablenkung oder zur Belohnung, wenn er wirklich ruhig war - aber das ist ja immer ein schmaler Grat in Richtung Trösten oder Bestechung ;-) Ziel war immer, dass er auch ganz ohne ruhig und still ist oder eben sogar das Bürsten und Co als etwas Positives empfindet und genießen kann.
Die letzte Beinschur ging dann aber wirklich nur noch mit Kaustange, auch ein bisschen damit er den Mund voll hat und garnicht erst auf die Idee kommt in die Schere zu beißen.
Pat mit Großstadt-Kleinpudel Bobby ♡
Bild

Benutzeravatar
Hauptstadtpudel
Mega-Super-Nase
Beiträge: 12321
Registriert: So Jun 19, 2011 5:23 pm
Wohnort: Berlin, Großpudel Bolle 06/12
Kontaktdaten:

Re: Entspannt bei der Schur - Alles auf Anfang?

Beitrag von Hauptstadtpudel » Mo Nov 04, 2019 1:19 pm

Ja, tatsächlich das mit dem Beinen würde ich noch mal kleinschrittig aufbauen, das heißt Berührung immer nur kurz, sofort belohnen egal ob verbal oder mit Leckerchen, je nachdem was bei ihm halt besser geht.
Keine Leckerchen im Vorfeld/ Umfeld- nach meiner Erfahrung lenkt das zus sehr ab und bringt Unruhe ins Training...
Unsere Osteopathin meinte, dass er absolut nachvollziehbares natürliches Verhalten, jedes Tier weiß instinktiv, dass seine Pfoten unverletzt bleiben müsssen.
Belohnung nur nach ausgehaltener Berührung, auch keine Belohnung in Sichtweite hinlegen.
Er muss lernen, das lohnende Verhalten ist, die Pfote oder das Bein herzugeben.

In zunehmenden Alter bemerke ich auch bei Bolle eine größere Unwilligkeit, sich an den Pfoten manipulieren zu lassen, also wird auch da wieder Training erforderlich....
Zuletzt geändert von Hauptstadtpudel am Mo Nov 04, 2019 8:03 pm, insgesamt 1-mal geändert.
Bild

Benutzeravatar
Sammy-Jo
Mini-Nase
Beiträge: 404
Registriert: Do Apr 17, 2014 6:49 pm

Re: Entspannt bei der Schur - Alles auf Anfang?

Beitrag von Sammy-Jo » Mo Nov 04, 2019 7:46 pm

Mein Jotti ist ja auch sehr empfindlich, speziell an der Vorderbeinen, aber auch an den Hinterpfoten, da er sehr empfindliche Füße und Krallen hat ( SLO). Trotzdem muss er das über sich ergehen lassen … mit viel Feingefühl, aber auch mit bisschen Nachdruck. Ich halte dann auch einfach mal den Fuß fest … aber dann auch wieder viel Lob und Leckerchen und Druck abbauen :)

Antworten

Zurück zu „Allgemeines zur Pflege des Pudels“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste