Erziehung

Hier kann alles zu Zwerg-Pudeln gepostet werden, was nicht zu den anderen Kategorien passt.
Antworten
Björn
Einsteiger-Nase
Beiträge: 39
Registriert: Mi Okt 23, 2019 6:30 pm

Re: Erziehung

Beitrag von Björn »

Moin... Mal wieder ein kleines Update. Käthe wird jetzt bald ein halbes Jahr alt. Sie ist 37cm groß und wiegt 6 Kilo. Sie ist mit dieser Größe ja eigentlich ein kleiner kleinpudel oder? Der zwergpudel geht doch nur bis 36 cm. Sie hat unglaublich lange Beine... Sieht aus wie der At At von star wars. Sie ist ein so freundliches Wesen. Sie liebt alle Menschen und Hunde. Wir sind am überlegen ob wir uns noch einen zweiten pudel zulegen sollten. Ich glaube Käthe würde das ganz toll finden. Wie sind eure Erfahrungen?
Grüße Björn

Benutzeravatar
Gero
Supernase
Beiträge: 5554
Registriert: Do Aug 20, 2015 5:42 am

Re: Erziehung

Beitrag von Gero »

Guten Morgen!

Wir haben zu unserem Großpudelrüden letzten Mai ein Zwergpudelmädchen dazugeholt und sind soo froh darüber.
Der Größenunterschied ist enorm - der Große hat 65 cm und die Kleine 33 cm Schulterhöhe - aber sie verstehen sich prächtig. Der Große ist wirklich vorsichtig und vor allem nachsichtig mit dem rotzfrechen Kleinteil.

Aber abgesehen von der Größe, es tut dem Großen/ehemaligen Einzelhund sooo gut einen Kumpel zu haben! Würden das jederzeit wieder machen, der Große ist richtig aufgeblüht.
Liebe Grüße - Eveline mit Gero und Mia

kerlcheline
Kleine-Nase
Beiträge: 1031
Registriert: Di Okt 25, 2016 6:13 pm

Re: Erziehung

Beitrag von kerlcheline »

Hallo!
Unser kleiner ist nun gut 3 Jahre, er bekommt im Herbst einen Kumpel. Ich denke auch das es den Hunden gut tut. Man hat ja doch nicht immer Zeit. Wir sind Pudelsüchtig geworden.
Pudelige Grüße!

MICHAELA MIT TOYPUDEL KRÜMEL
Bild

Benutzeravatar
Isi
Supernase
Beiträge: 5682
Registriert: Fr Dez 13, 2013 8:36 am
Wohnort: Hamburg

Re: Erziehung

Beitrag von Isi »

Ich glaube auch, dass es für die meisten Hunde gut ist, wenn sie nicht der einzige Hund im Haushalt sind. Von daher: Ja!

Aber ich würde noch etwas warten. Auch wenn ein Pudel aus guter Kinderstube, der mit gesunderem Menschenverstand erzogen wird, ein vergleichsweise leicht erziehbarer Hund ist, würde ich noch etwas warten mit der Anschaffung eines zweiten.
Der optimale Zeitpunkt ist, wenn der Ersthund erwachsen und gut erzogen ist!

Rütter hat mal gesagt, dass er es für optimal hält, wenn alle 5 Jahren ein neuer Hund dazu kommt, weil dann immer einer "fertig" ist, einer in der Ausbildung und einer älter...
Ich denke, der Ersthund sollte mind. 1,5 J., besser noch 2-3 Jahre sein. Dann kann er bei der Erziehung des Zweithundes richtig gut helfen! Er zeigt dem Neuen dann, wie euer Alltag funktioniert, wie das geht "als Hund unter Menschen".

Achtung ist vor allem bei vorhandenen "Baustellen" geboten. ZB wenn der Ersthund nicht gut alleine bleiben kann, jagen geht, andere Hunde verbellt - das kann sich alles verstärken, wenn sie dann im Team agieren!

Man sagt: Ein zweiter Hund ist wie drei Hunde haben. Denn: Es braucht jeder einzelne Hund Aufmerksamkeit (auch getrennte Gassigänge) und auch beide zusammen.

Ich würde mir auch über den Charakter, das Temperament des Neuzuganges Gedanken machen, damit die beiden ein Dreamteam werden (können).



Und ja: Du hast jetzt einen Kleinpudel :) . Gratuliere, mehr fürs Geld bekommen als gedacht :mrgreen:
Passiert durchaus öfter beim Pudel so!

Björn
Einsteiger-Nase
Beiträge: 39
Registriert: Mi Okt 23, 2019 6:30 pm

Re: Erziehung

Beitrag von Björn »

Danke für eure Meinungen.... Wir haben so an Ende nächstes Jahr gedacht. Dann ist Käthe 2 Jahre alt. Ich würde gerne einen kleinpudel nehmen. Mal sehen ob es alles so klappt, wie ich es mir vorstelle. Erstmal einen Züchter finden und natürlich Urlaub bekommen. Vielleicht finden wir ja hier einen Züchter.

Benutzeravatar
Bupja
Mega-Nase
Beiträge: 7693
Registriert: Do Feb 24, 2011 2:41 pm
Wohnort: Saarland-ZPs Pjakkur (12) ,Butz (14,5), KP Toadie (7,5), Wuckel Samson (4,5)

Re: Erziehung

Beitrag von Bupja »

Isi hat geschrieben:
Sa Mär 21, 2020 8:42 am
Der optimale Zeitpunkt ist, wenn der Ersthund erwachsen und gut erzogen ist!
Das unterschreibe ich sofort.

Wir haben ja 4 Hunde von fast 14 Jahren bis 3 Jahre alt. Es kam immer erst einer dazu, wenn das bestehende Rudel quasi ein "Selbstläufer" war. Das hat sich total bewährt.
Der letzte Zugang kam im Juni 2019 mit geschätzten 3 Jahren aus dem Tierschutz.

Wir haben keinen einzigen unserer Zugänge bereut und es funktioniert wunderbar - aber man sollte schon auch mit dem Verstand und nicht nur mit dem Bauch auf Hundesuche gehen.
Viele Grüße Daniela und die Schnubbels
Bild

Benutzeravatar
Sammy-Jo
Zwerg-Nase
Beiträge: 964
Registriert: Do Apr 17, 2014 6:49 pm
Kontaktdaten:

Re: Erziehung

Beitrag von Sammy-Jo »

Unser Pudel bereichert uns so sehr. S-J wollte ihn erst nicht haben. Nach 2 Wochen waren sie ein Herz und eine Seele. Aber ich tendiere auch dahin, ist der Ersthund erzogen, ist die Erziehung des 2. Hundes viel viel einfacher :wav:

Björn
Einsteiger-Nase
Beiträge: 39
Registriert: Mi Okt 23, 2019 6:30 pm

Re: Erziehung

Beitrag von Björn »

Guten Morgen... Ja das stimmt kopflos sollte man die Sache nicht angehen ich lege mich auch nicht auf ein Geschlecht fest. Ich muß die Welpen sehen und schauen, wer zu uns und Käthe paßt. Ich muß erstmal einen kleinpudel Züchter finden. Das ist hier oben gar nicht so einfach. Aber es eilt ja auch nicht. Frühstens im Herbst nächsten Jahres.
Grüße Björn und bleibt gesund

Benutzeravatar
Hauptstadtpudel
Mega-Super-Nase
Beiträge: 13713
Registriert: So Jun 19, 2011 5:23 pm
Wohnort: Berlin, Großpudel Bolle 06/12 - 07/20
Kontaktdaten:

Re: Erziehung

Beitrag von Hauptstadtpudel »

Ich stelle es mir sehr schön vor mit zwei Hunden (oder mehr). :D
Bei mir hat nur leider der Ersthund was dagegen, da müsste ich ne Weile suchen, bis ich eine finde, die Bolle so toll fände, dass sie einziehen darf.

Aber so wie du das Käthchen beschreibst mache ich mir da wenig Sorgen.

Und gibt es vielleicht ein Foto von der Langbeinigen?
Liebe Grüße von Katja mit Bolle im Herzen

Björn
Einsteiger-Nase
Beiträge: 39
Registriert: Mi Okt 23, 2019 6:30 pm

Re: Erziehung

Beitrag von Björn »

Ja... Käthe ist völlig unkompliziert. Mag sein, daß sich das noch ändern wird.. Z. B. Nach der ersten Läufigkeit. Aber ich glaube nicht, daß sie dann komplett verändert ist. Ich kenne ja die Eltern und die sind genauso lieb und freundlich.
Was Fotos angeht... Klar habe ich jede Menge. Ich muß mich nur mal damit beschäftigen, wie man die hier reinstellt. Bin kein Technik genie. Ich Schere sie auch nicht typisch pudel sondern als teddyschnitt.

Björn
Einsteiger-Nase
Beiträge: 39
Registriert: Mi Okt 23, 2019 6:30 pm

Re: Erziehung

Beitrag von Björn »

Hallo.... Ich wollte mal fragen, wie es bei euren pudeln mit dem Jagd verhalten aussieht?
Unsere Käthe ist ein kleines jagdschwein :roll: Sie möchte am liebsten hinter allem her rennen, was sich im Wald so bewegt. Wir haben uns eine hundepfeife und einen klicker besorgt. Darauf reagiert sie ganz gut. Wir wohnen direkt am Sachsen Wald und sind jeden Tag auch dort unterwegs. Ihre Nase ist nur am Boden. Mir war gar nicht bewusst, daß der Pudel so einen ausgeprägten Jagdtrieb hat. Wir merken auch, daß sie so langsam ins pupertäre Alter kommt.wie sieht es bei euren Hunden aus?
Grüße Björn

Benutzeravatar
Hauptstadtpudel
Mega-Super-Nase
Beiträge: 13713
Registriert: So Jun 19, 2011 5:23 pm
Wohnort: Berlin, Großpudel Bolle 06/12 - 07/20
Kontaktdaten:

Re: Erziehung

Beitrag von Hauptstadtpudel »

Bolle hetzt hinter Kaninchen, Hasen und Eichhörnchen her.
Letztens löste auch mal ein junges galoppierendes Wildschwein aus, als er es erreicht hatte, wußte er nicht, was er machen sollte (was mich sehr froh macht!) und war dann abrufbar.

Auf Spur war er vielleicht zwei, drei Mal in seinem Leben (er ist jetzt sieben).

Bei ihm ist es das flüchtende Wild, was den Hetztrieb auslöst.
Trotzdem würde ich sagen, er hat einen geringen Jagdtrieb.
Ich kann ihn fast überall in Wald und Flur ableinen, er sucht kein Wild und macht höchstens aus Versehen mal welches hoch.

Hier sind einige mit jagenden Pudeln, das ist keine Seltenheit.
Ich würde mich da intensiv mit beschäftigen - also mit Anti-Jagd-Training.
Je früher, desto besser.

Und so lange würde ich sie an der Schleppleine lassen (und diese in der Hand behalten).
Zumindest, wenn ihr in Gebieten lauft, wo auch Straßenverkehr ist.
Ein Hund, der hinter Wild her ist, ist ganz schnell nur noch ein Punkt am Horizont.
Liebe Grüße von Katja mit Bolle im Herzen

steinmarder
Kleine-Nase
Beiträge: 1350
Registriert: Mi Jan 06, 2016 11:36 am
Wohnort: Ruhgebiet, am Rande des schönen Bergischen Landes

Re: Erziehung

Beitrag von steinmarder »

Alfred jagt auch, am liebsten frische Spuren, er braucht nicht einmal ein Tier. Ich kenne hier jeden Wildwechsel mit Vornamen... :oops: :oops: :oops:

Seit letztem Jahr - Alfred ist jetzt 5 - kann ich ihn, je nach Wetter und Umgebung, ab und zu ganz ableinen. Meist zieht er aber die Schlepp hinter sich her, obwohl er grundsätzlich sehr gut hört.

(AJT hat uns auf jeden Fall sehr geholfen, ich habe damit gute Erfahrungen gemacht. Auch der Klicker ist eine tolle Sache, wir machen nahezu alles über positive Verstärkung.)

Verlier nicht Humor und die Geduld! ... und gib dem Hund keine Chance auf Erfolge, das wirft Euch im Training zurück.

Gruß steinmarder
... das ist kein Hund. Das ist ein Pudel!!!

Benutzeravatar
Landei
Große-Nase
Beiträge: 1606
Registriert: Mo Feb 20, 2017 7:56 pm

Re: Erziehung

Beitrag von Landei »

Hier werden auch Eichhörnchen und weglaufende Katzen gejagt :? ...
Mittlerweile im Griff haben wir Krähen, Enten, "noch nicht weglaufende" Katzen und Jogger :D

Benutzeravatar
Sammy-Jo
Zwerg-Nase
Beiträge: 964
Registriert: Do Apr 17, 2014 6:49 pm
Kontaktdaten:

Re: Erziehung

Beitrag von Sammy-Jo »

Jagdverhalten: bei uns alles im Griff, deshalb auch 95% Freilauf... Aber natürlich immer mit Blick auf die Hunde. Unterhalte ich mich mit Nachbarn an der Straße, mache ich die Hunde so lange fest :D

Antworten

Zurück zu „Zwerg-Pudel“