Wir freuen uns auf Billy!

Hier kann alles zu Zwerg-Pudeln gepostet werden, was nicht zu den anderen Kategorien passt.
Antworten
BillyM
Einsteiger-Nase
Beiträge: 17
Registriert: Mo Sep 24, 2018 12:53 pm

Wir freuen uns auf Billy!

Beitrag von BillyM »

Ein Hallo in die Runde. Im Vorstellungsbereich habe ich schon kurz erzählt: Am Samstag holen wir unseren Billy im hohen Norden ab. Er ist dann sieben Monate alt, und wir können es kaum erwarten! :wav:

Ich bin zwar als Kind bis Teenie mit einem Toypudel groß geworden, allerdings war sie a) kein Welpe, sondern kam als 4-jährige Findelhündin zu uns, und b) war das eine Zeit, in der noch nicht einmal wir Kinder angeschnallt wurden auf der Rückbank. :D Entsprechend habe ich nun einige Fragen. Natürlich habe ich mir auch schon einiges angelesen, aber einerseits widersprechen sich die Bücher, und andererseits finde ich handfeste persönliche Erfahrung von Pudelbesitzern viel wertvoller.

Für die Fahrt am Samstag (350 km eine Richtung) haben wir uns eine faltbare Transportbox geholt. Alternativ haben wir einen Gurt für die Rückbank, allerdings noch kein Geschirr, da ich noch nicht weiß, wie groß er dann ist. Wir wollen gleich zum Laden, um wenigstens ein Geschirr zu holen (ansonsten bin ich aus Ökogründen ja sehr für gebrauchte Sachen - es gibt so unendlich viel im Angebot, was super in Schuss ist ...). :D

So, langer Rede kurzer Sinn, ich stelle mal ein paar Fragen und hoffe, es ist okay, wenn ich mal einige Stelle:

1. Findet ihr Transportbox oder Gurt mit Geschirr besser für Autofahrten (oder hängt es vom Hund ab)?

2. Welpenerziehung: Meine einzige Sorge ist ja, dass wir bei Billy mit seinen sieben Monaten etwas spät mit der Erziehung anfangen. Bin deshalb über Tipps und Tricks, wie ihr euren Pudelis Grundkommandos beigebracht habt, sehr dankbar.

3. Leine: Wir haben leider keinen Garten oder Hof, wie er es von der Züchterin her kannte. Draußen hatte sie ihn aber noch nie von der Leine. Für den Anfang wollen wir mit einer Schleppleine üben. Wie schnell habt ihr euren Pudel von der Leine gelassen? Und wie habt ihr "Komm" geübt?

4. Was macht ihr mit euren Pudelis an Freizeitbeschäftigung? Sobald er etwas älter ist, hätte ich schon große Lust, irgendwas Schönes/Sportliches mit ihm zu machen.

Wie gesagt: Ich habe natürlich schon einiges gelesen und auch Erfahrung mit meinem Pflegehund, einem supertollen Border Collie, aber da war ich nicht hauptverantwortlich. Aber ich freue mich auch auf eure Erfahrungen!

Liebe Grüße
Tina

Benutzeravatar
Isi
Supernase
Beiträge: 4912
Registriert: Fr Dez 13, 2013 8:36 am
Wohnort: Hamburg

Re: Wir freuen uns auf Billy!

Beitrag von Isi »

Zu Transportbox oder Gurt:
Wie wollt ihr das denn später machen? Dann könnt ihr es gleich so machen, wie ihr es später machen wollt...
Kennt der Hund schon eine Box? Kennt er Autofahren?
Sitzt jemand neben ihm auf dem Rücksitz? - Das würde ich für die Heimfahrt auf jeden Fall machen, dass einer neben ihm sitzt.

Zu den Beschäftigungsfragen: Lasst ihn erstmal ankommen!
Ich würde mich erstmal weniger um Sitz-Platz-Aus kümmern, also weniger um Kommandos, sondern mehr darum, dass ihr euch kennenlernt, Bindung entsteht und er sich in euren Alltag einfügt.

Punkto Rückruf und Freilauf: Da würde ich erstmal mit Schleppleine und Geschirr rangehen. Die Schleppleine lasst ihr über den Boden schleifen und habt darüber guten Zugriff auf den Hund, der ansonsten frei laufen kann.

Rückruftraining:
Sich hinhocken und den Hund rufen und mit süßer Säuselstimmung in deine Richtung motivieren.
Drinnen wie draußen.
Wenn er kommt (wenn man auf dem Boden hockt, steigert das die Wahrscheinlichkeit sehr): loben loben loben (evt. auch Leckerli).
Achtung beim Leckerli-Einsatz: Dem Hund nicht zeigen, dass ihr welche dabei habt. Nicht damit wedeln! Erst den Hund das richtige Verhalten ausführen lassen, DANN das Leckerli geben. (Sonst erzieht ihr euch einen Hund heran, der nur mit Leckerli mitmacht.)

Für die Bindung würde ich zusätzlich draußen jede Kontaktaufnahme vom Hund zu euch, jeden Blickkontakt, den er zu euch sucht, belohnen! (Lob, streicheln und/oder Leckerli)

Was ich auch von Anfang an einüben würde: An der Leine kein Kontakt zu anderen Hunden. Andere Hunde aushalten lernen, dass man gesittet aneinander vorbei geht. Ich würde ihn von Anfang an NICHT angeleint zu anderen Hunden hinlassen.
Lieber die Leute fragen, ob man auf eine Wiese gehen will und dort beide ableint (bzw. eurer dann einer - kürzeren - Schleppleine). Lieber einige feste Kontakte aufbauen, die man öfter sieht - keine "Instantkontakte" zwischen Hunden, die sich eh nicht wiedersehen.

Sofern du eine Hundeschule besuchen willst, würdest du da übrigens auch Angebote zur Freizeitbeschäftigung finden wie zB Agiltiy oder Nasenarbeitskurse. Auch Apportieren ist eine ganz feine Sache - aber wie gesagt, lass ihn erstmal ankommen, lernt euch kennen.

BillyM
Einsteiger-Nase
Beiträge: 17
Registriert: Mo Sep 24, 2018 12:53 pm

Re: Wir freuen uns auf Billy!

Beitrag von BillyM »

Isi hat geschrieben:
Di Okt 09, 2018 8:43 am
Zu Transportbox oder Gurt:
Wie wollt ihr das denn später machen? Dann könnt ihr es gleich so machen, wie ihr es später machen wollt...
Kennt der Hund schon eine Box? Kennt er Autofahren?
Sitzt jemand neben ihm auf dem Rücksitz? - Das würde ich für die Heimfahrt auf jeden Fall machen, dass einer neben ihm sitzt.

Zu den Beschäftigungsfragen: Lasst ihn erstmal ankommen!
Ich würde mich erstmal weniger um Sitz-Platz-Aus kümmern, also weniger um Kommandos, sondern mehr darum, dass ihr euch kennenlernt, Bindung entsteht und er sich in euren Alltag einfügt.

Punkto Rückruf und Freilauf: Da würde ich erstmal mit Schleppleine und Geschirr rangehen. Die Schleppleine lasst ihr über den Boden schleifen und habt darüber guten Zugriff auf den Hund, der ansonsten frei laufen kann.

Rückruftraining:
Sich hinhocken und den Hund rufen und mit süßer Säuselstimmung in deine Richtung motivieren.
Drinnen wie draußen.
Wenn er kommt (wenn man auf dem Boden hockt, steigert das die Wahrscheinlichkeit sehr): loben loben loben (evt. auch Leckerli).
Achtung beim Leckerli-Einsatz: Dem Hund nicht zeigen, dass ihr welche dabei habt. Nicht damit wedeln! Erst den Hund das richtige Verhalten ausführen lassen, DANN das Leckerli geben. (Sonst erzieht ihr euch einen Hund heran, der nur mit Leckerli mitmacht.)

Für die Bindung würde ich zusätzlich draußen jede Kontaktaufnahme vom Hund zu euch, jeden Blickkontakt, den er zu euch sucht, belohnen! (Lob, streicheln und/oder Leckerli)

Was ich auch von Anfang an einüben würde: An der Leine kein Kontakt zu anderen Hunden. Andere Hunde aushalten lernen, dass man gesittet aneinander vorbei geht. Ich würde ihn von Anfang an NICHT angeleint zu anderen Hunden hinlassen.
Lieber die Leute fragen, ob man auf eine Wiese gehen will und dort beide ableint (bzw. eurer dann einer - kürzeren - Schleppleine). Lieber einige feste Kontakte aufbauen, die man öfter sieht - keine "Instantkontakte" zwischen Hunden, die sich eh nicht wiedersehen.

Sofern du eine Hundeschule besuchen willst, würdest du da übrigens auch Angebote zur Freizeitbeschäftigung finden wie zB Agiltiy oder Nasenarbeitskurse. Auch Apportieren ist eine ganz feine Sache - aber wie gesagt, lass ihn erstmal ankommen, lernt euch kennen.
Liebe Isi,
vielen Dank für die tollen Tipps und Hinweise! Die sind sehr hilfreich!

Unser Ziel ist ein entspannter Umgang mit dem Hund, sodass Mensch und Tier (!) auch wirklich entspannt sein können. Und da bin ich teils unsicher, ob das eine Verhalten nicht das genaue Gegenteil bewirkt. Beispielsweise hätte ich gedacht, lieber nicht neben ihm im Auto zu sitzen, damit er sich nicht daran gewöhnt und nicht allein auf der Rückbank fahren möchte.
Aber viel Autoerfahrung hat er noch nicht, deshalb klingt das wirklich nicht schlecht. Vor allem wenn alles neu für ihn ist.
Tendenziell würde ich zukünftig Geschirr und Gurt bevorzugen.

Die Schleppleine besorgt mein Mann gerade. Und wir haben auch tatsächlich vor, ihn sich hauptsächlich mit meinem Pflegehund anfreunden zu lassen (hoffentlich klappt's). Er ist nämlich gerade ein großes Rudel gewohnt, was wir ihm ja leider nicht bieten können.

Aber es stimmt schon, was du sagst: Ankommen und Bindung aufbauen ist gerade das Wichtigste!

Hm, ich wollte euch gerade mal ein Bild hochladen, aber sas klappt irgendwie nicht - mein Kontingent für Anhänge sei schon ausgeschöpft. Dabei habe ich noch gar keins hochgeladen ... Habt ihr einen Tipp?

Rohana
Mega-Nase
Beiträge: 9722
Registriert: So Jul 25, 2010 11:08 pm
Wohnort: Pfalz - GP Kaba + English Setter-Mix Mika

Re: Wir freuen uns auf Billy!

Beitrag von Rohana »

Isi hat geschrieben:
Di Okt 09, 2018 8:43 am
Zu den Beschäftigungsfragen: Lasst ihn erstmal ankommen!
Ich würde mich erstmal weniger um Sitz-Platz-Aus kümmern, also weniger um Kommandos, sondern mehr darum, dass ihr euch kennenlernt, Bindung entsteht und er sich in euren Alltag einfügt.
Das möchte ich auf jeden Fall unterschreiben.
Ergänzend nur: es schadet nichts, wenn Ihr Euch schon klar seid, was der Kleine später mal lernen soll, welchen Kommandowörter Ihr benutzen wollt. Wenn er sich grad sowieso vor Euch setzt, kann man dann das Wort einfach schon mal sagen und belohnen - das ist dann lernen so ganz en passant und ohne Streß. :wink:
Isi hat geschrieben:
Di Okt 09, 2018 8:43 am
Punkto Rückruf und Freilauf: Da würde ich erstmal mit Schleppleine und Geschirr rangehen. Die Schleppleine lasst ihr über den Boden schleifen und habt darüber guten Zugriff auf den Hund, der ansonsten frei laufen kann.
Sehr praktisch ist es, wenn man ein eingzäuntes Gelände hat, das dem Hund fremd ist. Dann kann man dort mal einen ersten Versuch mit Freilauf ohne alles starten und bekommt eine Idee davon, was einen draußen erwartet...
Isi hat geschrieben:
Di Okt 09, 2018 8:43 am
Achtung beim Leckerli-Einsatz: Dem Hund nicht zeigen, dass ihr welche dabei habt. Nicht damit wedeln! Erst den Hund das richtige Verhalten ausführen lassen, DANN das Leckerli geben. (Sonst erzieht ihr euch einen Hund heran, der nur mit Leckerli mitmacht.)
Das ist superwichtig. Also nicht mal die Hand zu früh Richtung Hosentasche/Leckerlitasche wandern lassen. Leckerlis am liebsten verdeckt in irgendeiner Tasche haben.
Isi hat geschrieben:
Di Okt 09, 2018 8:43 am
Sofern du eine Hundeschule besuchen willst, würdest du da übrigens auch Angebote zur Freizeitbeschäftigung finden wie zB Agiltiy oder Nasenarbeitskurse. Auch Apportieren ist eine ganz feine Sache - aber wie gesagt, lass ihn erstmal ankommen, lernt euch kennen.
Das hat alles noch gaaanz viel Zeit! Erst mal ankommen, dann eine gute Grunderziehung als Fundament - das darf gern ein Jahr oder auch mehr dauern - und dann ist immer noch Zeit für alles andere ;-). Als Spiel kann man vorher auch schon das ein oder andere machen, aber da sollte dann noch keinerlei Ehrgeiz oder Erwartungshaltung dahinter sein...
Liebe Grüße von
Christiane, Kaba und Mika

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Bild~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Antworten

Zurück zu „Zwerg-Pudel“